Welt-in-Hannover.de Welt-in-Hannover.de Welt-in-Hannover.de Welt-in-Hannover.de
Klartext am Sonntag

Belit Onay bei Radio Hannover

Fragt doch einfach mal den OB

Klartext am Sonntag – Eine Radiosendung beantwortet die Bürgerfragen an den OB

  Claudia Ermel | 06.04.2021

Immer auf Abstand wegen Corona? Unser Oberbürgermeister (OB) zeigt sich dennoch ganz bürgernah : durch ein neues Radioformat. Klartext am Sonntag - Der Politik-Talk von Radio Hannover und dem Politikjournal Rundblick beweist, dass Bürger*innen -Fragestunden auch im Radio funktionieren. Jeden Sonntag stellt sich seit einigen Wochen Hannovers OB Belit Onay den Fragen der Hörerinnen und Hörer. Das ist sowieso viel einfacher, als extra ins Rathaus zu gehen. Könnte er ruhig auch nach der Pandemie fortführen, oder?

Wie das funtioniert?

Einfach per Formular auf der Seite von Radio Hannover mit Angabe Eures Namens Eure Fragen an den Oberbürgermeister aufschreiben. Am jeweils kommenden Sonntag wird Belit Onay dann im Gespräch mit Martin Brüning vom „Rundblick“ darauf antworten. „Ich finde es schön, auf diesem Wege auf individuelle Anliegen der Hannoveraner*innen eingehen zu können, über aktuelle Themen in dieser herausfordernden Zeit zu diskutieren und Einblicke in die Stadtverwaltung und unsere Arbeit zu geben,“ schreibt Belit Onay auf facebook. Eine Aufzeichnung der Gespräche gibt es übrigens immer zum Nachhören online - zum Beispiel auf SoundCloud, YouTube, Apple Podcasts und Spotify (unter dem Stichwort „Klartext am Sonntag mit Belit Onay“).

Herrscht zunehmend Ziviler Ungehorsam oder eher eine große zivile Verwirrung?

Vielleicht ist es aber sinnvoll, sich vorab anzuhören, welche dringlichen Bürgerfragen bereits behandelt wurden. Es ist nämlich ein ganz schönes Bündel an Fragen, dass dem OB bisher schon präsentiert wurde. Es ging um die „verrückten“ Corona-Verordnungen, die Digitalisierung der Verwaltung, überfüllte Mülleimer, die Sicherheit von Radfahrer*innen, Verkehrsberuhigung in der City, Hundesteuererhöhung und hohe Müllgebühren. Gewalt und Sicherheitsgefühl in der Stadt waren Thema, aber auch der geplante Radschnellweg am Mittellandkanal und die Velorouten in der Stadt. Es ging um das Schützenwesen und Volksfeste und natürlich immer wieder auch um einzelne Corona-Regeln. Warum dürfen zum Beispiel Fahrschulen weiterhin unterrichten, allgemeinbildende Schulen und Musikschulen aber nicht? Was ist mit den Möbelhäusern und den Baumärkten?

Belit Onay wird jedenfalls nicht müde, den Bürgerinnen und Bürgern zu erklären, warum bestimmte Maßnahmen der Verwaltung entschieden wurden. Auch jene, die nicht direkt mit Corona zusammenhängen. Obwohl ihn die Pandemie natürlich umtreibt. Auf die Frage, ob zunehmend ziviler Ungehorsam zu erkennen sei, antwortete er mit leichtem Sarkasmus in einer seiner Sendungen, dass eher eine zivile Verwirrung zu erkennen sei. Die allgemeine Verunsicherung soll aber nun ein Ende haben, erklärte der studierte Jurist. Er erzählte von dem gerade beschlossenen Konkreten Hannoverscher Weg zum Eindämmen von Corona. Auf der Webseite der Stadt Hannover wird jetzt im einzelnen erklärt, welche Regeln aktuell gelten. Auch der Stadtverwaltung scheint durchaus klar zu sein, dass der steigende Unmut der Bürger*innen eher dem großen Verwirrspiel der Entscheider*innen - auf sämtlichen politischen Ebenen übrigens -, geschuldet ist als gezieltem zivilem Ungehorsam.

Ganz gleich, ob Eure Fragen an Belit Onay mit der Pandemie oder mit völlig anderen brandheißen Themen unserer Stadt zu tun haben, Sonntags um 11.00 Uhr ist Eure Chance auf eine Antwort (mal ohne Pressesprecher*in). Dann legt mal los und redet Klartext.

https://www.radio-hannover.de/aktuell/klartext-am-sonntag

Welt-in-Hannover.de bedankt sich herzlich für die tolle Unterstützung bei den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, sowie zahlreichen Organisationen und hofft auf weitere gute Zusammenarbeit.

Schirmherrin des Projekts Welt-in-Hannover.de ist Frau Doris Schröder-Köpf, Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe.

kargah e. V. - Verein für interkulturelle Kommunikation, Migrations- und Flüchtlingsarbeit    Kulturzentrum Faust e. V.    Landeshauptstadt Hannover