Welt-in-Hannover.de Welt-in-Hannover.de Welt-in-Hannover.de Welt-in-Hannover.de
Ausstellung „Kon Tiki Rikki Tavi“

Fotoserie aus Berliner Atelier

Kunstwerke nach der Wende

Reisen in fremde Kulturen und Fantasiewelten in der Malerei

  Mariam Manneke | 19.07.2020

Die heimischen Bürger der DDR durften sich bis zur deutschen Wiedervereinigung nicht gen Westen bewegen. Die Malerin Johanna Silbermann (geboren 1982 in Halle/Saale) hat ihre Kindheit in Ost-Berlin verlebt. Sozialistische Denkmäler wie die Mauer gehörten zu ihrer vertrauten Umgebung. Ihre Gemälde beinhalten ferne Orte als fixe Idee vom Leben und Traumvorstellung des Daseins. Die Motive handeln von fiktiven Reisen. Sie führt den Betrachter in abgelegene Regionen fernliegender Länder wie durch eine Zeitreise in das vorige Jahrhundert. Für deren Darstellung benutzt sie z.B. eine magische Symbolik der Esoterik.

Träume vom (Zeit-)Reisen

Die Kunstwerke der Ausstellung „Kon Tiki Rikki Tavi“ hingen vom 14. Juni bis zum 11. Juli 2020 in der Galerie für Neue Kunst Falkenberg aus. „Kon Tiki“ bezog sich auf die lange Floßfahrt von Thor Heyerdahl aus Norwegen nach Lateinamerika. „Rikki Tavi“ beschrieb die Geschichte von einem kleinen Mungo in Indien nach einem Roman von Rudyard Kipling. Der Autor galt als Erfinder des „Dschungelbuchs“ (1967) von Walt Disney. Der erzählerische Film vermittelte in der letzten Szene seine vermeintliche Kernaussage mit moralischer Haltung. Denn die Dschungelbesitzer* bestaunten die entwickelten Dorfbewohner* mit großen Augen – vermutlich zur Nachahmung dieser neuartigen Lebewesen in den gehobenen Gewohnheiten. Johanna Silbermann greift diese gesellschaftliche Weltsicht mit einer naturphilosophischen Betrachtungsweise in der Darstellungsform auf und bietet die zivilisierte Menschheit als Orientierung an. Das heißt, ihre Ausstellungsstücke beäugen die modernen Lebensweisen wie ein zauberhaftes Märchen.

Ursprünge der Kulturen

Bildlich inspiriert war die Künstlerin von Pierre Bonnard (geb. 1867, gest. 1947), ein französischer Maler während der Blütezeit der Kolonialherrschaft Frankreichs. Mit ihrer Orientierung an dieser Epoche macht sie auf die anwachsenden Eroberungen der Geschichte außerhalb des kontinentalen Lebensraums aufmerksam in Erinnerung an den inneren Zusammenhalt von Europa.


Fotogalerie
ausstellung_-_kon_tiki_rikki_tavi_-_blattlaus_penthaus_160x130cm_oel_auf_leinwand.jpg ausstellung_-_kon_tiki_rikki_tavi_-_blattlaus_penthaus_160x130cm_oel_auf_leinwand.jpg ausstellung_-_kon_tiki_rikki_tavi_-_blattlaus_penthaus_160x130cm_oel_auf_leinwand.jpg ausstellung_-_kon_tiki_rikki_tavi_-_blattlaus_penthaus_160x130cm_oel_auf_leinwand.jpg ausstellung_-_kon_tiki_rikki_tavi_-_blattlaus_penthaus_160x130cm_oel_auf_leinwand.jpg ausstellung_-_kon_tiki_rikki_tavi_-_blattlaus_penthaus_160x130cm_oel_auf_leinwand.jpg ausstellung_-_kon_tiki_rikki_tavi_-_blattlaus_penthaus_160x130cm_oel_auf_leinwand.jpg ausstellung_-_kon_tiki_rikki_tavi_-_blattlaus_penthaus_160x130cm_oel_auf_leinwand.jpg ausstellung_-_kon_tiki_rikki_tavi_-_blattlaus_penthaus_160x130cm_oel_auf_leinwand.jpg ausstellung_-_kon_tiki_rikki_tavi_-_blattlaus_penthaus_160x130cm_oel_auf_leinwand.jpg
Die Galerie Falkenberg hatte trotz Corona-Krise nicht geschlossen und zur Ausstellung „Kon Tiki Rikki Tavi“ eingeladen.

Kontakt:

Galerie Falkenberg
Falkenstraße 21A
- Hofgebäude -
30449 Hannover

Datum der Vernissage: 14. Juni 2020 - Ende der Ausstellung: 11. Juli 2020

Künstlerin: Johanna Silbermann / Fotograf: Ludger Paffrath

Welt-in-Hannover.de bedankt sich herzlich für die tolle Unterstützung bei den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, sowie zahlreichen Organisationen und hofft auf weitere gute Zusammenarbeit.

Schirmherrin des Projekts Welt-in-Hannover.de ist Frau Doris Schröder-Köpf, Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe.

kargah e. V. - Verein für interkulturelle Kommunikation, Migrations- und Flüchtlingsarbeit    Kulturzentrum Faust e. V.    Landeshauptstadt Hannover