Welt-in-Hannover.de Welt-in-Hannover.de Welt-in-Hannover.de Welt-in-Hannover.de
Lampedusa Schiff

Poesie

Flüchtlinge à la Carte

  Jürgen Castendyk | 23.11.2016

Gewidmet Hubert Neudeck, gestorben am 31.05.2016

Flüchtlinge à la Carte

Nennt mich nicht einfach Flüchtling,
weil ich fliehen musste,
vor den Fassbomben, Scharfschützen, Sprengfallen,
die verstreuten Teile meiner Kinder
konnte ich nicht finden,
unter dem Schutt auf der Straße.

Nennt mich nicht Armutsflüchtling,
weil die Kämpfer im Namen des Barmherzigen
mich als Kurde, Christin, Schiit, Jezidin
mit euren Waffen angreifen,
jedes Haus eines Ungläubigen
in ein Grab verwandeln.

Nennt mich nicht einen Illegalen ohne Papiere,
weil ihr mich nicht gerettet habt,
von dem Gummiboot der Schlepper,
auf Position 33 Grad 26 nördlicher Breite
auf 13 Grad 14 östlicher Länge
stand der Motor still.

Die Schwimmer konnten
den Alten, Behinderten und Schwangeren nicht helfen,
im warmen Licht des Strandes
wurden meine Frau und meine Kinder
in Leichensäcke verlegt,
keimdicht und geruchsneutral,
Tod all inclusive.

Nennt mich nicht Flüchtling ohne Bleibeperspektive,
weil die Folter ein sicheres Herkuntsland ist
mein Elend eine Dauerschleife,
unsichtbar, aggressiv, traumatisch
aber zu teuer, um mich zu trösten,
Abschiebung im Morgengrauen.

Nennt mich nicht euren Flüchtling mit Bleiberecht,
weil ihr mich registrieren, füttern, integrieren könnt,
als Arbeitskraft mit Mindestlohn,
damit meine Kinder eure demografische Lücke schließen,
aber das macht den Nachbarn Angst,
denn ihr Arbeitsplatz ist nicht sicher.

Nennt mich nicht einen Flüchling ohne Integrationsproleme,
weil ich mich an eure Gesetze halte,
als höflicher Mensch guten Tag sage,
im Jobcenter nicht nerve,
mich nicht nach euren Töchtern umschaue,
nicht mit dunkler Haut ins saubere Schwimmbad gehe.

Nicht mit Freunden in den Bus steige,
in meiner Muttersprache rede,
sonst starren mich eure Augen an und fragen:
Was willst du hier?
Minarette gehören nicht zu Deutschland.
Wir sind das Volk!

Nennt mich einen Sprachlosen,
weil ich eure Sprache nicht spreche,
nicht lesen kann,
was über mich gesprochen wird,
ohne Hoffnung nicht schreien darf,
das stört euren Feierabend.

Nennt mich einen mutigen Menschen,
weil ich vor den Diktatoren geflohen bin,
mit denen ihr Geschäfte macht.
nennt mich ein von Tränen feuchtes Sandkorn
im heimatlosen Sturm
das durch die arabische Welt fegt.

Welt-in-Hannover.de bedankt sich herzlich für die tolle Unterstützung bei den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, sowie zahlreichen Organisationen und hofft auf weitere gute Zusammenarbeit.

Schirmherrin des Projekts Welt-in-Hannover.de ist Frau Doris Schröder-Köpf, Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe.

kargah e. V. - Verein für interkulturelle Kommunikation, Migrations- und Flüchtlingsarbeit    Kulturzentrum Faust e. V.    Landeshauptstadt Hannover